MTC-Clubausflug Grabneralm

2015

 




Am Samstag den 03. Oktober machten sich eine kleine, aber feine Gruppe motivierter Wanderer vom MTC-Biberbach auf in Richtung Buchauer-Sattel, ins wunderschöne Gesäuse.


Pünktlich um 08:30 Uhr ging´s los, und ca. 1h später konnte man schon „bergwärts“ starten Richtung Grabneralm-Hütte. Bei Kaiserwetter und guter Stimmung wurde die Almhütte ca. 1.5h später erreicht, wo wir die erste Stärkung zu uns nahmen.

2. Etappenziel war das Gipfelkreuz am Grabnerstein auf 1848m. Bei einer kleinen Gipfeljause und dem obligatem Gipfelbier genossen wir die herrliche Aussicht. Gestärkt wanderten wir wieder abwärts zu unserer Almhütte.


Da noch mächtig viel Energie vorhanden war, entschlossen wir uns auch  noch das Admonter Schutzhaus zu erklimmen, das auf 1725m lag. Das ca. 100hm höher gelegene Gipfelkreuz ließen wir uns als Option offen ;-)


Nach knapp 1h bergauf wandern hatten wir auch diese Hütte erreicht……..die meisten entschlossen sich gleich auf ein kühles Bierchen. Mat, Hank, Petra und Silke machten noch den kleinen Abstecher auf´s Gipfelkreuz. Herrliche Fernsicht und ein Panorama zum Niederknien !!


Nach kurzer Pause und Stärkung auf der Admonter-Hütte, marschierten wir runter zu unserem Nachtlager, der Grabneralm-Hütte. Hier genossen wir unser Abendessen, und ließen den Tag bei etlichen Bierchen und bei gemütlichem Kartenspiel ausklingen…….


FAZIT : Ein traumhafter Wanderausflug bei genialem Wetter im Freundeskreis !! Freuen uns schon aufs nächste Jahr…….. ;-)

 






Herbsttage im Xeis

16. – 17.09.15

 




Das schöne Herbstwetter und unseren letzten Urlaubstage nutzen wir unter anderem dazu ein paar unsere Lieblingsstrecken zu begehen. :-)


Ziel am ersten Tag wäre der Hexenturm (2172m) über den Hexensteig (Klettersteig) gewesen. Wir starteten also vom Parkplatz Buchauer Sattel (861m) weg. Durch den Wald ging es in einer Stunde gemütlich hinauf Richtung Grabneralm (1395m) und noch eine dreiviertel Stunde bis zum Admonterhaus (1725m). Dort kehrten wir mal bei Daniel, Daniela und Felix ein. Sehr nette Hüttenwirte, die leider die letzte Saison auf dem Admonterhaus machen. Nach einer kleinen Stärkung gings weiter Richtung Natterriegel (2065m) zum Einstieg des Klettersteiges. Leider wurde es je höher wir rauf kamen, immer kälter und vor allem ganz schlecht – starke Windböhen, die vor allem Silke viel Kraft kosteten und sich überhaupt noch auf den Grat zu setzen. Nach kurzer Einschätzung der Lage, entschieden wir uns dazu diesen Klettersteig nicht zu gehen sondern wieder abzugsteigen und einen anderen Klettersteig auf den Grabnerstein (1847m) zu versuchen, der niedriger liegt und windgeschützter ist. Also gings mühsam weiter Richtung Mittagskogel (2041m) und je tiefer wir wieder hinunter kamen umso besser wurde es mit dem Wind und vor allem brauchten wir keine Haube und Handschuhe mehr. Somit konnten wir problemlos über den Jungfernsteig die Überschreitung von der Jungfernscharte (1718m) zum Gipfel machen. Den Nachmittag ließen wir dann gemütlich auf der Grabneralm bei Steirerkasbrot und Schilcherspritzer ausklingen und fuhren nach dem Abstieg weiter nach Johnsbach zum Donerwirt.


Am zweiten Tag bekamen wir in der Früh Verstärkung von den Eltern und Freunden, die mit uns den Johnsbacher Panoramahöhenweg gingen. Eine Konditionsschwere aber traumhafte Tour im Gesäuse mit wahnsinns Rundumblick (Strecke: ca. 18 km mit 1200Hm – ca. 7h Gehzeit). Wir marschierten in verkehrt, damit wir am Ende gemütlich auf der Mödlingerhütte einkehren konnten und der Abstieg mit ca. 2h nicht mehr so lange ist. Los gings vom Donnerwirt Richtung Schattseitenweg. Durch Serpentinen hinauf zur Wölgeralm wo eine kleine Stärkung eingenommen wurde (nicht bewirtschaftet). Du den Sebringgraben und durch zahlreiche Heidelbeerfelder die zum Naschen einluden, ging es weiter Richtung Niederberg und Anhartskogel. Gerade im Herbst ist auf dem Kamm ein Traumpanorama, durch die vielen Farbenspiele :-) Wir nehmen den Weg weiter zum Spiekogel (1731m) und dann hinunter zur Mödlinger Hütte (1523m). Dort kehren wir gemütlich auf eine Jause ein und es wird noch die ein oder andere berühmte Mehlspeise der Hüttenwirtin verspeist, bevor es wieder hinunter zum Donnerwirt ging :-)


Fazit: Wieder mal zwei tolle Tage in unseren zweiten Heimat ;-) und bei diesem Herbstwetter so richtig zum Genießen. Die Touren an Tag 1 lassen sich schön für Tagestouren nutzen. Den Höhenweg empfehlen wir jedoch nur für Ausdauerstarke, obwohl es sicher einer der schönsten Touren im Gesäuse ist und lohnenswert.


 

 

 

 

Update Bergfexn

 

 

 

Falls sich schon mancher gefragt hat was denn dieses Jahr los war bei uns, machen wir mal eine Gesamtübersicht eines etwas ruhigeren Bergjahres, weil aufgrund der heißen Wetterlage der Fokus mehr im Nassbereich gelegen ist  ;-)

 

 

 

 

Start war Anfang Mai wie immer zum Kondi testen, der Traunstein (1691 m) , über den Naturfreunde Steig und der Muskelkater war erfreulicherweise nur ein zahmes Muskelkätzchen ;-)

 

Danach machte Silke alleine den Rundwanderweg zum Hochbärneck (954 m) in den vorderen Ötschergräben. Immer den Ötscher im Blick, eine wunderschöne Wanderung entlang des Trefflingbachs und seines Wasserfalls und somit auch ein TIPP für einen Sonntagsfamilienausflug (10 km – ca. 3 Stunden).

 

Mike machte die Dürrenstein-Überschreitung von Kastenreith,  Stiegengraben zur Ybbstalerhütte (1343 m) rauf und marschierte dann weiter Richtung Gipfel des Dürrensteins (1878 m). Der Abstieg erfolgte über die Herrenalm hinunter zum Obersee (1114 m), Mittersee (766 m) bis zum Lunzer See (608 m).  Eine sehr starke, lange Tagestour mit vielen Höhenmetern, die aufgrund der Schneelage zusätzlich anstrengte.

Ebenfalls im Mai war Silke mal wieder mit den Meilenläufern on Tour. Diesmal beim Hallstätter-Seerundlauf-Halbmarathon. Für Laufbegeisterte ein Muss. Eine tolle Kulisse rund um den See und Hallstatt selbst ist sowieso immer eine Reise wert (http://www.seerundlauf.hallstatt.net).

 

Ende Mai war es mal wieder Zeit die aufstauten Sünden (natürlich die aller Mitglieder ;-))  abzupilgern. Da wir dieses Jahr alleine unterwegs waren,  nutzen wir es dazu, eine neue Route zu testen.  Tag 1: Start vom Friesenberg Richtung Ybbsitz. Dann über Prolling weiter nach Mitterlehen hinunter nach Maria Seesal. Über die Hamotalm gings weiter Richtung Bodingbach und über den Bahnerlebnisweg zum ersten Etappenziel Lunz am See (Strecke Tag 1: 44,5 km - 1090 HM).  Am zweiten Tag ging es weiter über den Durchlass am Lunzersee entlang nach Maierhöfen Richtung Lackenhof. Ab da  gings dann bergauf zum Ötscher (1893 m) zum Ötscherschutzhaus (1418 m) . Leider begann es zu regnen und wir ersparten uns den Gipfelanstieg und marschierten direkt weiter Richtung Riffelsattel (1283 m) zum zweiten Etappenziel,  dem neu renovierten Vorderötscherschutzhaus (888 m)- Strecke Tag 2: 27,5 km - 1523 HM. Am dritten Tag pilgerten wir dann motiviert weiter zur Gemeindealpe (1626 m) und hinunter zum wunderschönen Erlaufsee.  Der Endspurt ging wie immer über Mitterbach Richtung St.Sebastian zum glorreichen Einzug nach Maria Zell und zur Pilgermesse (Strecke Tag 3:  12,8 km - 840 HM).Fazit: Eine starke Wanderung über drei Tage, die einen durch die tolle Kulisse jedoch um einiges leichter fällt als der Asphalthatscher von Ybbsitz nach Gaming ;-) Tipp: Zellerhof in Lunz. Und das neu renovierte Vorderösterschutzhaus und das neue Terzerhaus auf der Gemeindealpe. Einzeletappen der Strecke als Tagestouren möglich.

 

Derweil  Silke es etwas lockerer im Juni beim Rock-im-Park-Festival in Nürnberg angehen ließ,  fuhr Mike zum Männerurlaub in die Berge :-) Ziel der Reise Kranjska Gora  in den julischen Alpen in Slowenien.  In den drei Tagen gings für die Männer auf die Gipfel Prisojnik (2547m),  Spik (2472m) und Cima del Cacciatore (2071m) weiter zum Wallfahrtsort Monte Lussari (1790m) in Italien.

 

Die alpinen Hochtouren waren sehr anspruchsvoll, aber jedenfalls sehr  lohnenswerten  mit traumhaften Ausblicken in die wunderschönen julischen Alpen.

Anfang Juli war Mike auf der Planspitze (2117m) im Xseis und schaute mal wieder beim Reini auf der Hesshütte (1699m) vorbei. Anfang August fehlte dann nur noch die Königstour im Xseis – das Hochtor – die Mike wieder mit Gstatti bestreitete.

Am 8. August hieß es dann für Mike - 8 Berge 8 Sieger 8 Helden - bei der Mühlviertel 8000 Staffel (http://www.muehlviertel8000.at/event/streckendaten). Wie der Name schon sagt wurde in einer gemischten 8er Staffel angefangen vom Schwimmer, div. Läufern und Radfahrern eine Gesamtstrecke von 184 km und 3405 Hm absolviert.  Die Truppe „Die blechanen Ocht“ schaffte den tollen 65. Platz von 150 Teilnehmern (32te im Mixed-Bewerb) in einer Gesamtzeit von 9:42 h. Ein toller Event mit einer lustigen und sehr sympathischen Truppe.

 

Angesteckt vom Wettbewerbsfieber entschied sich Silke dann spontan dazu am 15. August den Erzberglauf zu starten. Streckenlänge 12,5 km mit 745Hm. Am Start waren insgesamt 1428 Läufer und Nordic Walker. Silke schaffte es beim Nordic-Walk-Lauf als 52. ins Ziel und wurde 13. bei den Damen (http://www.erzbergsport.at). Der Event ist schon alleine wegen der Kulisse echt zum hervorheben und glänzt durch eine tolle Organisation und wird als Fixtermin für 2016 eingeplant :-)

 

Für Mike ging es dann passend zum Urlaubsstart mit Gstatti für 2 Tage nach Schladming.  Start am ersten Tag war zu den wunderschönen Riesach Wasserfällen und zum Riesachsee. Über die Preintalerhütte (1590m) wanderten sie durch die Klafferkesseln steil bergauf zum Gipfel des Greifenberg (2618m). Genächtigt wurde in der Gollinghütte (1641m).  Der zweite Tag wurde noch mit dem Gipfelsieg auf den Hochgolling (2862m) belohnt, bevor es wieder hinunter ging nach Schladming. Eine wunderschöne Wandertour mit zwei Gipfeln, bei perfektem Bergwetter.

Zum drüber streuen sei noch erwähnt das wir in Zavala (Insel Hvar) den höchstens Gipfel Sveti- Ante mit 550 Hm bestiegen haben ;-)

 

So das wär’s mal von unserer Seite.  Wir hoffen ihr seid alle gut erholt vom Sommerurlaub in den Herbst gestartet und vielleicht ergibt sich ja noch die eine oder andere gemeinsame Unternehmung :)


BERG HEIL! Silke & Mike

 


 




Großglockner Berglauf

 



Heuer entschloss ich mich mal was Neues zu probieren……..Fündig wurde ich mit dem Großglockner Berglauf, der vom malerischen Heiligenblut bis rauf zur Franz Josephs Höhe führt.Knapp 13km und 1500 hm die Eckdaten des Laufs.

Bei herrlichem Wetter ( für Zuschauer ) und Temperaturen beim Start um die 25 Grad am 09:30 Uhr morgens ließen auf ein Hitzerennen schließen………..besorgte Gesichter auch unter Profiläufern ließen meine Nervosität nicht weniger werden.


Pünktlich um 09:30 dann der Startschuss, und etwa 1200 LäuferInnen machten sich auf den Weg bergwärts……..Das Tempo wurde anfangs wie erwartet hoch gewählt um das Feld gleich mal auseinander zu ziehen………Ich konnte mich im ersten Drittel halten und wartete einfach ab was auf mich zukommen würde.


Die Ernüchterung kam leider schon bei Kilometer 2,8 > wo ein 1 Kilometer langer Anstieg in der prallen Sonne mir gleich mal zeigte was „Berglauf“ eigentlich heißt ! L Als nach ca. 12min. Laufzeit alle rund um mich „nur mehr“ gingen, wusste ich wie die Strategie aussehen musste.Zügig gehen was NICHT geht, und so schnell laufen wie es geht wenn die Steigung es zulässt…….So kämpfte ich mich über malerische Wanderwege, vorbei an Wildwasserfälle und Schmelzwasserbäche bis rauf zur Franz Josephs Höhe wo ca. 900m vor dem Ziel Anstieg die letzte Verpflegungs Stelle wartete. Ich war ehrlich gesagt schon fertig mit der Welt als ich dort ankam ! Dann musste ich „nur noch“ die letzten 270 Höhenmeter aufgeteilt auf gerade mal 800m überwinden. Hier hatte ich seit langem wiedermal in meiner Sportler Karriere den Moment wo ich kurz stehen bleiben musste um mich nicht zu übergeben bzw. einfach um zu kippen……….Die Stelle war denkbar schlecht gewählt, da dort schon überall begeisterte Zuschauer stehen die dir von allen Seiten in die Ohren schreien : „NICHT STEHEN BLEIBEN; GLEICH BIST OBEN“   Naja, nach ca. 5 Sekunden und 2-3 tiefen Lungenzügen Sauerstoff ( der schon sehr dünn zu sein schien ) konnte ich auch noch die letzten (Höhen-) Meter hinter mich bringen, wo mein Schatz bereits mit einer Flasche Wasser und einer Decke auf mich wartete……. 


Fertig, aber glücklich und um eine Erfahrung reicher genossen wir noch ein bisschen die tolle Stimmung bevor wir uns auf den langen Heimweg machten.

Fazit : Super organisierter Lauf inmitten einer der schönsten Gegenden von Österreich !! Schön dabei gewesen zu sein, beim nächsten Mal dann aber mit besserer Vorbereitung

 






St. Peterer Meile

20.06.2015





Der MTC Nachwuchs geigte bei der diesjährigen St. Peterer Meile einmal mehr auf und konnte ihre Klasse unter Beweiß stellen.


Gestartet wurde nach Jahrgängen gruppiert. Die Kinder (2009 und jünger) machten den Anfang und eröffneten den Bewerb  über eine Distanz von 320m. Während unsere jüngste MTC Lauferin Lara *Nieder-Bauer* ein tolles Debüt feierte konnte Elisabeth *Simmer* den Lauf souverän für sich entscheiden.


Johanna, die sich bei den Schülern2  (2005 und 2006) einzureihen hatte, konnte trotz Sturz am Start in 4:38,5 den 5 Platz über die 1060 m lange Strecke ins Ziel retten. Damit war sie immerhin  schnellste 2006er aus dem mit 25 Startern stark besetztem Feld.


Aber nicht nur die jungen waren am Start, sondern beim Hauptlauf versuchte  Michael Simmer ebenfalls eine gute Zeit in den Asphalt zu brennen :) . Mit einer tollen Finishzeit von 21 min 8 sek. belegte er den spitzen 10. Platz in der M30


Der MTC gratuliert recht herzlich und wünscht schon jetzt alles Gute für unseren „home run“ Anfang August !





Kinderlaufolympiade 2015





Mittlerweile Fixpunkt bei unseren Mtc – Nachwuchsathleten ist die Teilnahme an der Amstettener Kinderlaufolympiade.Unter der professionellen Anleitung  von Maria Kimmeswenger wird eine Auslese an potentiellen Medaillenhoffnungen sozusagen als „Freigegenstand“ in einigen Lauftreffs auf die Veranstaltung vorbereitet. Die Bilanz der Seitenstettner Schule die im Medaillenspiegel am ersten Platz lag, bürgt für die Qualität der Ausbildung.


Am Freitag dem 29. Mai war es nun endlich so weit, die Form unter Beweis zu stellen und sich mit den Teilnehmern aus dem ganzen Bezirk zu messen. Der Bewerb wurde in zwei Disziplinen ausgetragen. Gestartet wird mit dem  Sprint auf 50 m.  Dann geht´s ab zu 400 m Kurzdistanz.


Johanna und Elisabeth Simmer ließen kräftig aufhorchen.  Die Bilanz nach dem bei strahlend schönem Wetter absolvierten Bewerb: 3 x Gold, 1 x Silber! 


Der MTC  gratuliert sehr herzlich zur hervorragenden Leistung!





Wings for Life World Run

 





Laufen für die, die nicht können ! Dies war auch heuer wieder das Motto des Wings for Life World Run 2015 !


Am Sonntag dem 03. Mai starteten wieder 2 unserer MTC-Läufer beim World Run, der heuer bereits zum 2. mal ausgetragen wurde. Martin und Johannes Simmer sammelten also wieder jede Menge Laufkilometer die der Rückenmarkforschung zu Gute kommen.

 

Bei super Laufwetter und toller Stimmung wartete man auf den Startschuss um 13:00 Uhr gemeinsam mit fast 7000 anderen Läufern !

Mit einem Knall ging´s los und man machte sich auf den Weg mit der Hoffnung, „NICHT“ der Erste im Ziel zu sein. Nicht 100% ausgeschlafen und müden Knochen vom vortägigen Kartrennen in Göstling hielten sich die Erwartungen eher in Grenzen und man wartete mal ab wie´s „laufen“ würde *g*

 

Bei Martin lief alles nach Plan, und er konnte sogar die 30er Marke erreichen mit einem Sprint bevor ihn die rollende Ziellinie in Form des Catchercars einholte.

Für Hannes passte auch alles und er machte gleich vom Anfang an hohes Tempo. Erwartungsgemäß musste dann bei Kilometer 30 die Komfortzone verlassen werden und auf sämtliche Eigenmotivations-Tricks zurückgegriffen werden…………. Mit Erfolg, die Marathonmarke von 42.195km wurde bei einer Zeit von 3h06Minuten geknackt, dann noch ein wenig auslaufen und bei 43.76km kam dann das schon ersehnte Catchercar J Geschafft, Ziel erreicht !!

Zufrieden, müde und vor allem hungrig trat man die Heimriese an mit dem guten Gewissen was Gutes getan zu haben !


Jetzt wird mal eine Woche relaxt und die Laufschuhe bei Seite gestellt………….mal schau´n was als nächstes kommt.

 

 





Waidhofner Stadtlauf

 





Am Samstag, dem 26. April machten sich die Simmer Brüder Martin und Hannes einen kurzen Ausflug nach Waidhofen in die Stadt der Türme um unter Lisec-Flagge beim Stadtlauf teil zu nehmen. Gemeinsam mit Soxberger Alois, dem Gründer des Biberbacher Laufteams wurde in der „Fit@Work“ Firmenwertung gestartet.

Jeder Teilnehmer musste 4 Runden á 1525m laufen und somit eine Gesamtdistanz von 6,1km zurück zu legen.


Bei strahlendem Sonnenschein und ca. 25 Grad im Schatten fiel pünktlich um 15:00 Uhr der Startschuss………Hoch motiviert wurde bis zum bitteren Ende gekämpft………und leider um knappe 6 Sekunden ein Platz am Podium verpasst !! Mit Gesamtrang 4 war man am Ende dann allerdings trotzdem zufrieden, und man konnte gemütlicheren Dingen widmen wie z. B.: dem Freibier im Finisherberich 

 

Martin konnte mit einem Kilometerschnitt von 4,11min/km eine Gesamtzeit von 25 Minuten 34 Sekunden als 82. das Ziel erreichen. Hannes mit einem Schnitt von 3,36min/km sogar den Gesamtplatz 11. und in der Klasse M-30 den 2. Rang. Man war zufrieden und ließ das Event mit ein paar Seiterln bei der Siegerehrung ausklingen.


 

 

 



BOREALIS LINZ DONAU MARATHON

19.04.2015

 

 




Genau eine Woche nach dem VCM stand der 14 Linz Donau Marathon auf dem Programm und wartete mit einem enormen Starterfeld von knapp 19500 Läufern auf.


Bei absoluten Traumwetter (~10° & Windstille) viel um punkt 9:30 der Startschuss auf der Voest Autobahnbrücke für die Teilnehmer des Marathon, Halbmarathon & Staffelmarathon. Wie jedes Jahr waren auch wieder einige Mitglieder des MTC`s mit dabei! Simmer Martin & Peilsteiner Silke waren mit von der Partie.


Mat, der ja bereits zum 4. mal an diesem Event teilnahm fungierte dieses mal als Pacemaker für seinen Stiefbruder Michael Hofschwaiger, der seine Halbmarathon premiere feierte. Ziel ware es < 2h zu bleiben und dies schaffte mal dank guter Krafteinteilung locker und sprintete bei 1h47min45sek ins Ziel auf der Landstraße > einfach ein Traum!


Nicht ganz so rund lief es für Silke, die ebenfalls ihren ersten Halbmarathon bestreitete. In der Vorbereitung von straken Sehnen problemen betroffen kämpfte sie sich mit strakem Willen trotzdem über die 21,095km bis in Ziel und konnte ihren Halbmarathon in ~2h20min finishen > lt eigenen Angaben wird bald ein neuerlicher Angriff kommen ;)


Der MTC gratuliert recht herzlich!





FREITHOFBERG – Maria Neustift 


15.02.2015

 


Saisonstart der Berg-/Wandersaison war dieses Mal im wunderschönen und vor allem auch wieder mal sonnigem Mostviertel. Am Sonntagnachmittag verschlug es mich Richtung Konradsheim nach Maria Neustift auf den Freithofberg (958m). Vom Parkplatz bei der FF Moosgraben weg schnallte ich meine Schneeschuhe an und folgten den Tourenskigehern auf den steil bergauf folgenden Routen. Am Plateau angekommen ging´s direkt weiter zum „Gipfel“kreuz  und genoss das tolle Panorama mit Blick ins Gesäuse und ins Mostviertel. Da die warmen Temperaturen und die Sonne zum verweilen einluden, machte ich es mir auf einer Bank bei der Hütte gemütlich und meine Geduld wurde sogar belohnt, als zufällig die Hüttenleute raufwanderten und für uns Sonnenanbetern ein paar Biere und Radler bereitstellten :-)

 

FAZIT: spritzige Konditionstour (~ 45min rauf 20min runter) mit wunderschönen Panoramarundblick.


TIPP: eine einfachere Variante aber der Straßenkreuzung ist auch als Ausflugsziel für Familien schön zu begehen. Im Winter zum Rodeln und ab Mai um bei der Hütte einzukehren.