Enduro - Romania 2015

 

 

 

 

Auch heuer begaben wir uns wiedermal auf eine Zeitreise nach Rumänien ( d.h.: 1 Stunde vor CET ) ins malerische Borlova, wo man glaubt die Uhren ticken etwas langsamer als bei uns…….

 

 

 

Mit von der Partie seitens des MTC-Biberbach waren Moser Oliver und meine Wenigkeit ( Hank Simmer )

 

 

Die Anreise verlief problemlos am Sonntag dem 13. September. Die ca. 850km Anreise war in 8h geschafft, dort wurden wir von unserer rumänischen Familie Mioara bereits erwartet und herzlich aufgenommen. Die Motorräder wurden sofort abgeladen und wir machten uns gleich mal „zum Eingewöhnen“ auf in die rumänischen Wälder………

 

Wir haben es bis heuer immer geschafft uns gleich am 1. Tag so richtig zu verfahren und uns gleich mal auf zu arbeiten dass wir nicht mehr konnten…………..so auch dieses Jahr !

 

 

Von einem anfangs „leichten und fahrbaren Bachbett“ standen wir ca. 1.5h später mitten in einem Flussbett mit mannshohen Steinen und jede Menge Holz mitten drin ! Ein Weiterkommen schien unmöglich und man entschloss die Umkehr.  Nach einem kleinen Umweg zu unserer Spielwiese fuhren wir wieder in unsere Unterkunft und wir widmeten uns angenehmeren Dingen  *gg*

 

Dadurch gestaltete sich auch das Aufstehen an Tag 2 nicht ganz so einfach wie üblich……..

 

 

Mit mächtigem Kater und Schwierigkeiten die richtige Spurrille zu treffen konnte Tag 2 in Angriff genommen werden. Ein großer Stausee und eine alte Hotelruine standen auf den ersten Tagesplan.

 

Nach kurzer Pause fanden wir die Profispur vom diesjährigen „Regiment 13“ Hardenduro dass in der Region abgehalten wurde. Dies kostete uns einen halben Tag und mächtig Körner . Aber schließlich ist ja das genau das, was wir insgeheim suchten……..*g*

 

Nach einem tollen zweiten Tag verbrachten wir bei gemütlichem Kartenspiel und ein paar Bierchen den Rest des Abends.

 

 

Tag 3 war ebenfalls dem sogenannten „Jägersteig“ gewidmet, und es wurden sämtliche (und leider spärlich vorhandene) Trial Kenntnisse gefordert.

 

 

An Tag 4 planten wir eine Monster-Tour die gleich mehrere 2000+ zu bieten hatte. Resultat dieser Tour : 110km, über 6000 Höhenmeter und einen ganzen Tank voll Sprit !  Es war herrlich, und wir wurden mit schönem Wetter und unvergesslichen Panoramablicken belohnt.

 

 

Tag 5, sozusagen zum Drüberstreuen besorgten wir´s uns nochmal auf einer Profispur vom letztjährigen Regiment 13 Hardenduro und kletterten einen endlos langen Jägersteig hoch, wo wahrscheinlich jeder Wanderer kopfschüttelnd umdrehen würde.

 

Dann ging´s wieder auf Richtung Heimat und man verließ müde aber zufrieden das kleine Örtchen Borlova.

 

Freu mich jetzt schon wieder auf nächstes Jahr !!

 




MX-GP

Loket






Ein weiteres Häkchen auf der To Do Liste : *Moto Cross Weltmeisterschaftslauf angucken mit Buddys !  CHECK !

 

Am vergangenen WE war´s also soweit, und die Moto Cross Weltelite machte Halt im tschechischen Loket ! Bei Kaiserwetter konnten wir ( Moser Oliver, Simmer Hank und Haselsteiner Robert ) herrlichen Motorsport genießen gemeinsam mit ca. 15000 gleichgesinnten


Samstag zeitig um 03:00 Uhr früh ging´s los Richtung Loket. Dort angekommen suchten wir uns gleich mal ein lauschiges Plätzchen und schon ging´s los mit der EMX-150 Serie, wo die aufstrebende Jugend zum freien Training startete…….

Auch diese „kleine“ Klasse war sehr spektakulär und wir konnten spannende Zweikämpfe beobachten. Danach folgten EMX-300 und die beiden WM Klassen MX-2 und MX-GP Sowas mal in Live zu erleben war echt eine tolle Erfahrung, und man musste sich zugestehen wo man fahrerisch wirklich steht………..nämlich ganz unten an der Nahrungskette *g*

Nach einem genialen Motorsport Tag und unzähligen Eindrücken vom Fahrerlager genossen wir am Abend dann „Party MX-WM-Style“, und ein 30 minütiges Feuerwerk, was ich bis zum heutigen Tag noch nicht gesehen hatte !! ;-) Am Sonntag folgten dann noch die Wertungsläufe sämtlicher Klassen ! Es war ein Hammer – Wochenende !! Anbei noch ein paar Eindrücke zum besseren Verständnis *g*





Guide-Bericht

Erzberg Rodeo 2015

 







Heuer gibt es mal ausnahmsweise keinen „Rennbericht“ vom Erzberg Rodeo………und das ist gut so !!

 

Da das Rennen für uns „Hobbyfahrer“ sowieso ab einem gewissen Punkt „unfahrbar“ ist, und man nicht wirklich viel zum Fahren kommt als Starter, entschlossen wir uns als „Extrem-Volunteer“, sprich als „Tour-Guide“ dabei zu sein.

Hierbei muss man 1-3mal ein paar kleine Dienste wie z.B.: Streckenposten, VIP´s den Berg zeigen usw….. übernehmen, den Rest vom Tag kann man sich „frei“ am Erzberg bewegen……..


Heuer hat sich der Streckenbau Verantwortliche nochmals selbst übertroffen und eine unmögliche Sonntags Strecke aus dem Erzberg-Boden gestampft. Nicht einmal die Top Profi´s die scheinbar überall hoch kommen fuhren manche Stellen allein……..sowas hat es noch nie gegeben.


Steilhänge so lang und steil dass du dich bereits beim runter- bzw. hochschau´n fast in die Hose sch….t ! *Gut dass wir heuer als Guides hier sind* !!

Wir (Hofschwaiger Jakob, Moser Oliver, Simmer Martin & Hank) sind viele Stellen vom Sonntags Kurs gefahren, stressfrei ohne von irgend welchen Wahnsinnigen bedrängt bzw. abgeschossen zu werden ! Und wenn mal was nicht geht, dann umfährt man es einfach J So macht Extrem-Enduro Spaß !

Im Partyzelt am Abend waren wir natürlich auch vorn dabei, und bei sämtlichen Side-Events ( Rocket Ride, FMX-Show usw…..) standen wir in erster Reihe ! So soll es sein.

Da es be

im Erzberg Rodeo scheinbar nur „Extreme“ gibt, war heuer das Wetter zur Abwechslung mal „extrem heiß“…….und zwar von Mittwoch früh bis Sonntagabend ! Das war hart an der Grenze für den Kreislauf, speziell morgens *gg*

 

Fazit :

Es war ein super langes Extrem Enduro Weekend und wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr……

 





King of the Hill

Hard Enduro


 




Vom 27. – 29. März war es wieder soweit für unsere MTC-Hard Enduristen Moser Oliver und Simmer Hannes.


In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag reisten wir nach Ghioroc nähe Arad nach Rumänien. Knapp 700km Anfahrt standen am Programm. Um 06:00 Uhr morgens kamen wir an und sattelten auch gleich nach einem extra starken Espresso unsere Enduros um sich ein bisschen „warm zu fahren“ in den Bergen rund um Ghioroc ! J

Bei Schönwetter verbrachten wir ein paar lässige Stunden im Wald. Danach genossen wir noch das ein oder andere „Skol-Bierchen“ und schlenderten durchs Fahrerlager das sich langsam mit Hard-Enduristen aus der ganzen Welt füllte. Starter von Süd Afrika bis nach Norwegen waren alle dabei……


Am Freitag stand dann der Qualifying-Prolog am Zeitplan !

Der Enduro Cross Rundkurs wurde von Holger Dettmann gebaut, der auch verantwortlich für das Streckenlayout der Super-Enduro WM in Deutschland ist !Nach einer kurzen „Testrunde“ stand dann nur ein einziger gezeiteter Lauf zur Verfügung, um sich einen guten Platz für die Startreihenfolge für das Samstag Rennen zu sichern.

Moser Oliver der in der Profi Klasse startete hatte einen tollen Lauf und konnte sich mit einer fehlerfreien Fahrt in einer Zeit von 2 Minuten 36 Sekunden den grandiosen 16. Gesamtplatz sichern von ca. 200 Startern.

Für Simmer Hannes lief es ähnlich gut, er konnte sich mit einem guten Lauf in 2 Minuten 44 Sekunden den 24. Gesamt- und den 8. Rang in der Hobbyklasse sichern !!

Für einige war es ganz unmöglich den Rundkurs zu bewältigen, andere kämpften bis zu 15 Minuten um einmal im Kreis zu fahren 


Das Samstag Rennen startete bei Regen, der die Strecke die ohnehin nicht einfach war noch schwieriger machte. Manche Abfahrten die übrigens auch Teil der Hobby Strecke waren konnten nur mehr im „freien Fall“ bewältigt werden……..auch von den Weltklasse Fahrern der Profi-Klasse !Für Moser Oliver lief alles optimal, er kämpfte sich in einer Zeit von 4h 27 Minuten durch die Profi-Strecke und finishte als toller 9. Gesamt bei den Profis !!! Respekt. Aufgrund schlechter Sichtverhältnisse im Wald und etwas schlechter Bebänderung der Strecke wurden an viele Profis Zeitstrafen verhängt da diese an einem Checkpoint nach einer Auffahrt vorbeifuhren ohne die Zeitkarte zu stempeln……….dies passierte auch in der Hobby Klasse. So erwischte es auch Hannes Simmer bei Checkpoint 8, wo er scheinbar am Checkpoint ohne die Karte „zwicken“ zu lassen……..

Trotzdem war Hannes zufrieden und kämpfte sich mit etwas schlechter Reifenwahl nach ca. 3h 40 Minuten ins Ziel durch. Platz 14 wäre es ohne nachträglich verhängte Zeitstrafe gewesen……..Platz 24 mit einer Stunde Zeitstrafe ist´s geworden.

Macht nix, es war ein toller Tag im rumänischen Wald………..war man sich einig am Abend.


Am Sonntag entschloss man sich aufgrund der langen Heimreise nicht beim Rennen teil zu nehmen, sondern noch ein bisschen Enduro zu wandern und zu Mittag die Heimreise an zu treten.

Es war ein tolles Wochenende !


Next Stop > Erzberg Rodeo

 

 


 

 

 

No Fear No Limits Hardenduro

Rasa Kroatien

 

 

 

 

 

Am Donnerstag dem 05. März war es soweit, 3 unserer hartgesottenen MTC-Enduristen machten sich auf den Weg nach Rasa ( Kroatien ).

Moser Oliver sowie die Simmer Brüder Martin und Johannes reisten hoch motiviert mit frisch gestriegeltem Material Richtung Meer in die Bucht von Rabac´.

 

Tag 1 :

Am Freitagmorgen ging es los mit freiem Training und man verbrachte einen schönen Enduro-Tag bei Sonnenschein mit Prolog-Training. Eine knackige aber fahrbare 10-11 Minuten Runde gespickt mit einigen Tunnel Durchfahrten bereiteten uns und den anderen 197 Startern große Freude……. 

 

Tag 2 :

Samstag > Qualifying-Tag < Heute mussten wir in 2 gezeiteten Läufen zeigen was geht und uns einen guten Startplatz für das Sonntag-Rennen sichern ! Gestartet wurde wie folgt : Klasse Expert mit Einzelstart, dann Trial Klasse und zu guter Letzt Martin und ich in der Hobby-Team Klasse zusammen.

Moser Oliver begann mit einem sehr guten, fast fehlerfreien Lauf und setzte sich an die 14. Stelle der sehr stark besetzten Expert Klasse. Dann folgten Martin und ich…………..Mir gelang ein gute, fehlerfreier Lauf. Martin hatte nicht so viel Glück und rutschte in einem dunklen Tunnel kurz weg da das Licht an seiner KTM ausgefallen war. Somit ging sich vorerst leider nur Platz 21 in der Team Klasse aus.

Lauf 2 brachte für Oliver keine Verbesserung mehr, da er einen kleinen Patzer hatte und seine gute Zeit vom 1. Lauf nicht verbessern konnte. Dies bedeutete trotz alle dem einen guten Startplatz für das Hauptrennen.

Martin und ich gaben noch mal Gas und brachten einen fehlerfreien Lauf ins Ziel. Somit hatten wir den 15. Startplatz von 42 Teams für uns reserviert………. Man war zufrieden !

 

Tag 3 :

Pünktlich um 09:00 Uhr am Sonntag fiel der Startschuss für den 1. Starter der Expert Klasse ins 4-stündige Hauptrennen, das über eine 40km Hard Enduro Runde führte. Moser Oliver folgte um 09:14 Uhr, dann eine Stunde später ging´s auch für Martin und mich los………

Nach harten 4 Stunden Enduro-Action erreichte zwar niemand von uns das Ziel, aber alle kamen beachtlich weit und waren zufrieden ! J Moser Oliver schaffte es bis zum vorletzten Checkpoint in der Expert Klasse, was sehr stark zu bewerten ist. Offizielle Ergebnisse sind bis Dato noch nicht online, allerdings kamen nicht mehr als 14 Expert ins Ziel !! Bei den Team Startern schlugen auch wir uns ganz beachtlich und erreichten den 12. von 14 Checkpoints……….dann waren die 4 Stunden leider zu Ende und man fuhr gemütlich zurück ins Fahrerlager. Mehr war aufgrund von „Wartezeiten im Wald“, die sich vom späten Startzeitpunkt ergaben nicht drinnen. Schade eigentlich…..

Alles in allem war es ein tolles Hard-Enduro-Wochenende  !!

Nächster Halt > Arad, Rumänien Ende März beim „King oft he Hill“ Hard Enduro wo es auch wieder 3 harte Tage zu bewältigen gilt !