Rumänien Trip

Borlova 18. – 23. September 2014

 

 

 

 

Auch heuer haben sich unsere MTC-Hard-Enduristen Oliver Moser, sowie die Simmer Brüder Martin und Hannes wieder einen Trip nach Borlova ( Rumänien ) gegönnt ;-)

 

Einige Hardfacts :

Ca. 13 Stunden Fahrtzeit in 4 Tagen

Ca. 35 Liter Super Plus Benzin

Ca. 10 Liter Wasser im Camelback

Ca. 1 Packung  Müsliriegel

Ca. 6-8 Kisten Ursus sowie ein paar Liter Zuika J

 

In der Nacht von Donnerstag, 18. September ging´s gemeinsam mit 5 anderen Enduro Cracks aus Ybbsitz, Waidhofen und Grein Richtung Borlova. Nach ca. 10h Fahrtzeit und müden Knochen hatten wir das Ziel erreicht und stärkten uns an einem Frühstück „Rumänien-Style“ mit Ziegenkäse und fetter Wurst……..Ohne einen Gedanken zu verschwenden sich ein paar Stunden auf´s Ohr zu legen wurde gleich die erste Tagestour gestartet, und man fuhr zur Eingewöhnung gleich mal auf einen 2200m hohen Berg ! J Perfektes Wetter und Sonnenschein ließ und die fast 30h ohne Schlaf vergessen.

Am Abend nach ca. 3.5h reiner Fahrtzeit ( mit Pausen ca. 5h ) wartete deftige rumänische Küche und das ein oder andere Ursus-Bierchen auf uns……..

 

Am 2. Tag entschlossen wir uns die Routen des kürzlich stattfindenden Regiment 13 Hard Enduro Rennens das genau in dem Gebiet rund um Borlova in den Wäldern stattfand zu erkunden……. Etwas blauäugig stützten wir und gleich in den ersten Steilhand, der sich später als Profispur rausstellte. Hier haben wir  bei einer Auffahrt gleich mal einen halben Tag verbracht *g* Danach folgte (Gott sei´s gedankt) ein bisschen Verbindungsetappe zum Ausruhen……….später, praktisch schon auf der Heimfahrt dieses Tages kamen wir noch bei einem ebenfalls als Profispur gekennzeichnetes Bachbett vorbei. Hier konnten sich dann nur noch Oliver, Martin, meine Wenigkeit und Robert (aus Waidhofen ) dazu motivieren sich diese Tort(o)ur an zu tun. 35 Minuten Puls auf Anschlag ( jenseits der 185 ) und eine Erfahrung reicher schafften wir auch diese Herausforderung. Müde aber zufrieden beendeten wir also auch den 2. Endurotag.

 

Tag 3 ließen wir eher gemütlich angehen, und führte über den „Hausberg“ Muntele-Mic wieder auf die Strecken des Regiment 13 Enduros (diesmal Hobbyspur) bis zum Stausee der mit großartiger Kulisse aufwartete…….

Wieder ein schöner Endurotag mit einer kleinen aber feinen Profispur zum Warmwerden war wieder hinter uns gebracht.

Nun mussten die Ersten den Verschleißerscheinungen Tribut zollen und konnten am Tag 4 nicht mehr starten……(Muskelkater usw.)

 

So machten sich die übrig gebliebenen Enduro Freaks auf zum Letzten Tag in den rumänischen Bergen. Es sollte einer der härtesten Tage werden…….

Wir hatten 2 Jägersteige ins Visier genommen mit grandios langen und knackigen Waldauffahrten, dass bei gutem trockenem Wetter allerdings kein Problem darstellen sollte……….Natürlich überraschte uns genau an einer der schwierigen Schlüsselstellen ein Gewitter mit sintflutartigen Wolkenbrüchen…………tja, nun war Teamwork gefragt ! Später hatten wir dann auch noch eine Begegnung der rumänischen Art mit 10  70kg schweren Hirtenhunden und ca. 250 Schafen mitten im Wald J Wir schafften es trotzdem schon etwas unterkühlt und mächtig geschlaucht zurück in unsere Unterkunft, wo unsere Spezi´s mit einem kalten Bier bereits auf uns warteten.

Alles in allem verbrachten wir wieder eine schöne Zeit in den rumänischen Bergen und Wäldern was wie jedes Jahr ein Highlight im Enduro Kalender darstellt !!

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr…………..

 


 

 Rennbericht Kaolinwerk Rennen 2014

 

Am Samstag dem 16. August hieß es wiedermal „Schuba auf“ beim diesjährigen 3h Enduro in der Kaolingrube in Aspang am Wechsel ! Bei perfektem Enduro-Wetter fiel pünktlich um 15:00 Uhr der Startschuss für ca. 350 Fahrer…….

 

 

Für den MTC-Biberbach am Start :  Moser Oliver und Simmer Johannes

Oliver gelang ein guter Start und konnte gleich das (hohe) Tempo der Spitzengruppe mitgehen. Hank war ebenfalls in seiner Gruppe unter den ersten 6 Fahrern und versuchte das Tempo mit zu gehen, was auch ganz gut gelang.

Nach ca. 8 Minuten Fahrzeit in der ersten Runde kam dann schon das „schmerzliche“ AUS in Form eines Crash !Hank : „Bei einer mittel-schnellen Rechtskurve bremste ich mich im Anleger in die Kurve, plötzlich hat´s geblitzt und ich ging unsanft zu Boden ! Irgendein Husaberg Fahrer dürfte sich verbremst oder verschätzt haben und hat mich voll abgeräumt……….nach kurzer Verwirrung saß ich zwar wieder auf dem Motorrad, leider musste ich feststellen dass der lenker „NICHT“ im rechten Winkel zum Vorderrad stand !

 

So konnte ich natürlich nicht anständig weiterfahren. Ich beschloss irgendwie die Runde fertig zu fahren, was bei den vielen Spurrillen mit dem schrägen Lenker eine ziemliche Herausforderung war ! Ich fuhr raus, und versuchte so gut es geht den Lenker gerade zu richten………leider war zu diesem Zeitpunkt schon ca. eine halbe Stunde verloren und für mich das Rennen gelaufen ! Ich entschied mich das Rennen somit als Training zu sehen und fuhr noch etliche Runden weiter. Für Oliver hingeben lief alles wie am Schnürchen, er lieferte sich fast über die ganze Renndistanz ein spannendes Duell mit dem Zweitplatzierten der Klasse 5 ! Letztendlich schaute für ihn der tolle 3. Gesamtplatz in seiner Klasse heraus !! Herzlichen Glückwunsch, tolle Leistung ! 

 

Ein wenig enttäuscht, aber Gott sei Dank unverletzt (bis auf mein angeknackstes Ego   trat ich die Heimreise an, mit dem Vorsatz nächstes Jahr wieder eine gute Platzierung zu erreichen…………

 

 


 

 

Rennbericht Erzberg Rodeo XX

 

 

 

Die Schlacht ist geschlagen!! Prädikat

> sehr sehenswert <

 

 

 

 

Vergangenen Mittwoch reisten wir hoch motiviert bei eher bescheidenem Wetter nach Eisenerz in die wunderschöne Steiermark an, um uns ein weiteres Mal dem Berg aus Eisen zu stellen. Die Anreise verlief ( wie fast immer ) eher zäh, d. h.: 3h Wartezeit und „Schlange-stehen“ stand am Programm, ehe wir bei Regen unser Zeltlager aufstellen konnten…….Funktioniert hat´s dank (oder trotz) ein paar Bierchen ganz gut, und wir hatten ein gemütliches Heim für die nächsten 4 Tage!

 

 

Tag 1 ( Do )

 

 

Heute standen der Kärcher Rocket Ride ( heuer ausnahmsweise nicht aktiv ) und die Explorer-Tour am Programm. Beides war spektakulär anzusehen und wir konnten uns schon mal ein Bild der Prologstrecke machen. Mit der obligatorischen Ö-3 Disco im 3000-Mann Bierzelt, ließ man den Abend noch gemütlich mit Cappy und Apfelsaft ausklingen

 

 

Tag 2 ( Fr )

 

 

Der erste von 2 Prologwertungsläufen stand am Programm, und die MTC-Fahrer Reinhard Obermayr, Andi Kaltenböck, sowie die beiden Simmer Buam ( Hannes und Martin ) stellten sich zum Vorstart…..Es herrschten wechselnde Verhältnisse (bewölkt und immer wieder Regenschauer). Trotzdem konnte von allen der 1. Lauf ohne Unfall absolviert, und das Helmkamera Video im Anschluss mit einem Bierchen diskutiert werden……..  Hannes Simmer konnte sich mit der 113. Zeit für die 3. Startreihe qualifizieren, sein Bruder Martin schaffte den 366. Platz, dies bedeutete die 8. Reihe fürs Hare Scramble am Sonntag. Auch Andreas Kaltenböck schaffte den Sprung in die 8. Reihe mit der 391. Zeit von unglaublichen 1500 Startern!! Für den Hardenduro Haudegen Reinhard Obermayr reichte die tadellose 705. Zeit leider nicht ganz für den Sonntag……….aber es sollte ja noch einen 2. Lauf geben am Samstag.

 

 

Tag 3 ( Sa )

 

 

Der letzte Prologlauf und somit auch die letzte Chance sich für das Red Bull Hare Scramble zu qualifizieren stand für heute am Programm. Motiviert, ausgeschlafen und natürlich nüchtern standen alle wieder am Vorstart…….  Da die Strecke im unteren Teil von den vielen Fahrern massiv zerbombt war, und das Wetter im oberen Streckenteil mit dichtem Nebel auffuhr, konnten die Zeiten nicht mehr verbessert werden, somit standen die Zeiten von Freitag fest, und alle *feierten* nochmal so richtig ihre Startreihe für Sonntag und man legte sich eifrig bei etlichen Apfelsäften *g* eine Strategie für den großen Tag zu Recht…….

 

 

 

Tag 4 ( So )

 

 

Bei Kaiserwetter rollten die MTC-Piloten hinunter in die Startarena des Red Bull Hare Scramble. Eine beeindruckende Kulisse, Menschenmassen und literweise Adrenalin ließen die Wartezeit zum Start schnell vergehen. Pünktlich um 12:00 Uhr startete die 1. Reihe ins Gemetzel und in Minutenabständen folgten die restlichen 9 Reihen………. Hannes Simmer beendete die Schinderei aus Mitleid fürs Motorrad nach 1h15min kurz vor Checkpoint 6, wurde somit bis CP-5 regulär gewertet, was Rang 298 bedeutete. Für Martin Simmer war nach der berüchtigten Badewanne Schluss, da von hier aus mehr „warten“ als fahren angesagt war. Aufgrund eines Fehlstarts der 8. Reihe wurden fast sämtliche Fahrer aus dieser Reihe jedoch nachträglich disqualifiziert. *Lustig war´s ja trotzdem*  Andi Kaltenböck beschloss nach der Wasserleitungs-Auffahrt die Segel zu streichen, was für ihn den 451. Rang bedeutete. Glücklich, zufrieden und (weitgehend) unverletzt trat man die Heimreise an………….mal schau´n was wir im nächsten Jahr beim 21. Erzberg Rodeo anstellen werden. !?

 


 

 

E R Z B  E R G    R O D E O    X X

28 Mai - 1 Juni

 

 

Alle Jahre wieder folgen 1800 Rider dem Ruf des steirischen Erzberges.

 

 

Beim härtesten Single Day Hard Enduro Rennen der Welt werden sich Fahrer und Maschine gegen den eisernen Giganten stellen Darunter 5 der MTC Enduro Fratkion. Die Simmer Brothers und Obermayr Reinhard nehmen am Rennen teil. Jakob Hofschwaiger & Bichler Wolfgang werden erneut als Guide dabei sein Das 20 jährige jubiläum dieses extrem Rennens wird laut Ankündigungen des Veranstalters mit zahlreichen neuerungen aufwarten. Das am Sonntag stattfindende RED BULL HARE SCRAMBLE wird erneut im Servus TV live zu sehen sein Man darf gespannt sein wie sich unsere Athleten dieses Jahr schlagen werden

 

Fotos und Bericht folgen natürlich

 


 

KING OF THE HILL

04-06-04.2014

 

Am Wochenende vom 04. – 06. April stand das King of the Hill Hardenduro am Programm wo unsere  MTC-Enduristen Oliver Moser sowie Simmer Johannes an den Start gingen. Am Donnerstag machte man sich gemütlich auf den (langen) Weg nach Arad, Rumänien

 

Das Programm für das WE schaute wie folgt aus: Freitag, 04. April > Prolog mitten in der Stadt Arad am Hauptplatz auf einem künstlichen Enduro-Cross Track mit Live TV-Übertragung. Hatte was von einer Open-Air Disco mit Endurocross Strecke….  Echt coole Stimmung !!

 

Samstag, 05. April > Start der 1. Etappe lt. Prologzeiten vom Freitag, Start/Ziel in Ghioroc ( 80km Hardenduro )

 

Sonntag, 06. April > Start der 2. Etappe lt. Prologzeiten vom Freitag, Start/ Ziel in Ghioroc ( 60km Hardenduro )

 

Somit lag es nun an uns eine gute Prologzeit in den Asphalt zu brennen um sich einen passablen Startplatz zu sichern für die kommenden 2 Tage!

Simmer Johannes startete in der Hobbyklasse, nach einem etwas verschlafenen Start und ein paar kleinen Problemen beim 1. Hindernis konnte trotzdem noch der 15. Rang herausgefahren werden! ( man war zufrieden )

Moser Oliver konnte sich bei den Profis, ebenfalls nicht ganz fehlerfrei den starken 34. Startplatz sichern!

 

Samstagmorgen, Renntag Nr. 1: Moser Oliver startete bei den Profis vor den Hobbystartern und begann seine „Runde“ hoch motiviert………..nach einigen Orientierungsproblemen aufgrund schlechter Streckenmarkierungen konnte letztendlich nach einer Fahrzeit von 2h 32min. das Ziel von Tag 1 erreicht werden.

Simmer Johannes startete als 15. der Hobbyklasse und begann ebenfalls zügig aber respektvoll in Anbetracht der Streckenlänge. Bis auf ein paar kleine Hoppalas in sehr schlammigen Bachbetten konnte die Strecke ohne weitere Probleme in einer Zeit von 2h 18min. absolviert werden.

 

Sonntagmorgen, Renntag Nr. 2: Man startete wieder in gewohnter Reihenfolge und attackierte hart mit dem Wissen dass es heute eine kürzere, schnellere Streckenführung sein sollte… Moser Oliver hatte eine problemlose Runde und finishte seine Runde in starken 1h 44min!! Tolle Leistung, dies brachte ihm den respektablen 29. Gesamtrang im Endklassement der Profiwertung ein! Super gemacht!  Simmer Johannes setzte auch nochmal alles auf eine Karte und fuhr dementsprechend beherzt in die Runde! Nach kleinen Problemen mit einem losen Unterfahrschutz in einem steinigen Bachbett das einige Minuten kostete, konnte in 1h 43min. gefinisht werden, dies bedeutete den 18. Gesamtrang in der Hobbyklasse !!

 

Resümee: War ein tolles Rennen bei schönem Wetter, super Modus! Vielleicht steht nächstes Jahr das Rennen wieder am Plan !?

Nun heißt´s „heilen und tüchtig trainieren“ für das Erzberg-Rodeo Ende Mai !!

 


 

KING OF THE HILL

Rumänien

 

 

 

Nach dem "No Fear No Limit" steht bereits das 2 große Enduro Rennen der Saison auf dem Programm.

 

Simmer Johannes & Moser Oliver werden beim "King of the Hill Tournamnet" in Rumänien (vergleichbar mit den "Red Bull Romaniacs") an den Start gehen und ihr Bestes geben. Durch einen harten Qualifikationsprolog geht es dann in 3 Tagen durch die Wälder rund um die Stadt Arad.

 

more Infos soon


NO FEAR NO LIMIT

kroatien

 

 

Am Donnerstag, dem 06. März machten sich 3 unserer Hard Enduristis wiedermal auf nach Rasa um beim No Fear No Limits Hard Enduro Rennen dabei zu sein……..

 

 

Das Brüderpaar Martin und Johannes Simmer versuchten ihr Glück heuer in der Klasse Hobby-TeamOliver Moser als Einzelkämpfer in der Expert-Klasse !

 

Pünktlich am Freitag um 10:00 Uhr startete das Qualifying und die beiden Simmer`s konnten sich mit der ca. 3.2 km langen Prologstrecke vertraut machen. Von winkeligen Waldpassagen, dunklen Tunnel´s die man fast im freien Fall einfährt bis zu fast senkrechten Auffahrten war alles dabei, was das Enduroherz höher schlagen lässt……

 

Am Samstag standen dann nochmals 2 gezeitete Runden am Plan, und es hieß noch eine schnelle Runde zu drehen für die Startreihenfolge am Sonntag ! Moser Oliver konnte sich in der extrem stark besetzten Expertklasse auf den tollen 19. Gesamtrang setzen, was eine super Startposition für Sonntag ergab ! Das Brüderpaar Simmer konnte letztendlich die 8. Schnellste Zeit in ihrer Klasse herausfahren und war ebenfalls zufrieden. Am Sonntag pünktlich um 09:00 Uhr fiel dann der Startschuss für den ersten Fahrer der Expertklasse, danach folgten alle anderen in Minutenintervallen…….

 

Moser Oliver startete  motiviert mit seiner Husaberg FE-350 ins Rennen und konnte mit beherzter Fahrweise den 12. Checkpoint regulär erreichen, an einer fast senkrechten Steinwand direkt vor Checkpoint 13 war dann leider die Zeit von 4h abgelaufen und es hieß für ihn umdrehen, und zurück ins Fahrerlager ! à Somit blieb für Oliver Moser der starke 22. Platz in der Expert Klasse Team Simmer konnte in der Hobby-Teamklasse regulär den 11. Checkpoint erreichen bevor die Zeit ablief………..leider musste man gleich nach 30min. Fahrtzeit eine ¾ Stunde vor Checkpoint 3 „anstehen“  und warten bis sich der Stau auflöste, dies verhinderte leider das Erreichen weiterer Checkpoints gegen Ende des Rennens.  Man war jedoch trotzdem  happy über das Ergebnis und den Verlauf des Rennens, und  machte sich ebenfalls auf den Weg zurück ins Fahrerlager…… à letztlich erreichten die beiden den 5 Platz in der Hobby Team Klasse

 

Hier einige Impressionen


AKRAPOVIC OFFROAD WEEKEND

kroation/rasa

 

Eines der härtesten Rennen im Endurosport !!

 

Die Saison steht in den Startlöchern und bereits anfang März wird die Kondition der Enduro Cracks auf die Probe gestellt.

Beim No Fear No Limit Hard Enduro Rennen in Kroation heisst es eine 40 km lange Strecke gespickt mit Steinen und horrenden Auf- und Abfahrten zu bewältigen !! Für den MTC Biberbach sind diesmal wieder die Gebrüder Simmer (MAT&HANK) und Moser Oliver am Start ! 

 

Fotos & Bericht folgen !!